Heute ist der Home   Kontakt   Impressum   Datenschutz     
Home
Gemeinden
Bergholz
Blankensee
Boock
Glasow
Grambow
Löcknitz
Nadrensee
Krackow
Penkun
Plöwen
Ramin
Rossow
Rothenklempenow
Verwaltung
Verwaltungswegweiser
Bürgermeister
Hebesätze
Statistik
Vordrucke
Entsorgungstermine
Amtsblatt
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
Wirtschaft
Gewerbegebiete
Baugebiete
Grundstücke
Sanierungsgebiet
Firmen
Tourismus
Unterkünfte
Stadtplan
Sehenswertes
Museen
Bildung
Schulen
Kindertagesstätten
Bibliothek
Freizeit
Vereine
Mehrzweckhalle
Jugendseite
Fotogalerie
Veranstaltungen
Druckversion    Druckversion
Copyright © 2002-2014, Amt Löcknitz-Penkun
Gemeinde Löcknitz
Gemeinde LöcknitzIm idyllischen Randow-Tal liegt einer der ältesten Orte Vorpommerns: Löcknitz an der deutsch-polnischen Grenze mit einer weit zurückgreifenden Geschichte. In einem Schriftstück des Herzogs Bogislav II. wurde "Lokenitz" erstmalig erwähnt; die erste offizielle Urkunde, in der "Lokenitz" genannt wird, stellte der Bischof von Kamin im Jahre 1212 in Stettin aus. Aufgrund der brandenburgisch-pommerschen Auseinandersetzungen und der Besetzung durch Schweden und Franzosen erlebte der Ort bis zu seiner Eingliederung in Preußen eine wechselvolle Geschichte.

Heute bildet Löcknitz mit rund 3.000 Einwohnern im Uecker-Randow-Kreis ein wirtschaftliches und kulturelles Unterzentrum. Der aufstrebende Ort ist Sitz des Amtes Löcknitz-Penkun, zu dem auf einer Fläche von 250 km² 13 Gemeinden mit zusammen knapp 12.500 Einwohnern zählen. Löcknitz ist durch die Bahnstrecke Hamburg - Rostock - Stettin, über die A 11 (Berlin - Stettin), die A 20 (Lübeck - Stettin) sowie die B 104 (eine der Hauptverkehrsadern von/nach Polen) verkehrsmäßig gut angebunden. Neben sämtlichen Schultypen einschließlich des Deutsch-Polnischen Gymnasiums befindet sich hier - quasi am Tor zwischen Ost und West - auch die Geschäftsstelle der Europaregion Pomerania, in der neben Deutschland auch Polen und Schweden vertreten sind.

Kirche LöcknitzIm Angebot stehen weiterhin das reizvoll am Löcknitzer See gelegene Freibad, die Freilichtbühne, ein gut geführter Campingplatz, eine umfangreiche Bibliothek sowie die 1995 neu errichtete "Randow-Passage" mit einem wohlsortiertem Warenangebot. Neben dem Burgfried des ehemaligen "Castrum Locinice" mit Funden aus der Slawenzeit sind die Evangelische Kirche und die 1000-jährige Eiche in jedem Fall einen Besuch wert. Und das alles ist eingebettet in eine von wildreichen Wäldern, üppigen Wiesen und verträumten Seen geprägte friedliche Landschaft, die zu Fuß, per Rad oder mit dem Boot entdeckt werden möchte.

Wer in einem fischreichen Gewässer als Angler sein Glück versuchen möchte, erfährt im "Anglerheim" unmittelbar am Löcknitzer See Rat und Unterstützung; in der kleinen gemütlichen Fischerkneipe des Vereins kann der Gast anschließend bei frisch gezapftem Bier mit Gleichgesinnten über gelungene oder gewünschte Fänge diskutieren. Wer mehrere Tage zu bleiben gedenkt, findet - je nach Wunsch - im Hotel "Haus am See", in einer der freundlichen Privatpensionen oder auf dem in Seenähe gelegenen Campingplatz Unterkunft.

Nicht unerwähnt bleiben sollte in diesem Zusammenhang, dass sich im Raum aufgrund der Grenznähe und des vorhandenen Arbeitskräftepotentials auch für unternehmerische Tätigkeiten noch vielfältige Möglichkeiten bieten.

Weitere Informationen auf www.loecknitz.com

 
Aktuelle News
22.12.2014
Weihnachtsgruß
03.06.2014
Kommunalwahl 2014
28.05.2014
Hinweise des Ordnungsamtes
27.01.2014
Altglas - Die Abfallberatung informiert
27.01.2014
Hinweise Abfallentsorgung